steinfeld.news
Aktuelles aus Steinfeld
von Redaktion am 02.02.2016 geschrieben
1.983 0

Tierliebe - stärker als alle Vernunft

Willkommen, kleiner Wüstling! - © Walter Widemair© Walter Widemair

Willkommen, kleiner Wüstling!

Aus der Serie: "Menschen - Wege - Träume". Nicht selten im Leben bringt uns Menschen die eigene Unentschlossenheit in verlegene Situationen. Augenblicke, die nach einer "Entscheidung aus dem Bauch heraus" schreien und unsere Gefühle zu Architekten und Regisseuren des Glückes machen. Nicht nur des eigenen, wie die folgende, zu Herzen gehende Tiergeschichte vor Augen führt.

Dieses Portal wird gesponsert von

Oberlojer Busreisen & Reisebüro

Dass Walter Widemair und seine Gattin Petra der unbändigen Liebe zu Tieren ergeben sind, weiß man spätestens seit dem Januar vergangenen Jahres, als die Feuerwehr eines der 3 Kätzchen mit einem Hubsteiger von einer 20m hohen kanadischen Fichte herunterholen musste. Eine Rettungsaktion beherzter Florianijünger, die sich bei Dunkelheit und extremen Umständen zum Wohle des Familienglückes in schwindelnde Höhen begaben.

Tierbergung am Ende der Möglichkeiten - © Walter Widemair© Walter Widemair

Tierbergung am Ende der Möglichkeiten

Am 2. Dezember 2015 dann der nächste Paukenschlag: man musste den Herzbuben des Hauses, Shih-Tzu "Happy" nach 13 liebevollen gemeinsamen Jahren loslassen. Der schon als Welpe durch gesundheitliche Handicaps regelmäßig mit viel tierärztlicher Versorgung bedachte Hund hinterließ ein Loch im Zusammenleben, das von Woche zu Woche das Verlangen stärker werden ließ, bald schon wieder einen treuen Gefährten im Hause zu haben. Klar war dabei immer, dass es nur ein Shih-Tzu sein konnte. Es begann das große Suchen und Stöbern in Zeitungen und ... im Internet. Bereits nach wenigen Stunden stieß man im Hause Widemair auf die Website einer deutschen Züchterin, die auf liebevolle Art und Weise gerade erst frischgeborene Welpen, 16 an der Zahl, präsentierte. Ein Wurf vom 17. und der zweite vom 19. November 2015. Die Rasse der Neuankömmlinge: Lhasa Aspo. Diese Hunde sind die "Tibetische" Verwandtschaft des Shih Tzu und eine sehr alte, überaus "rein" gezüchtete Rasse, quasi der "Ur-Shih Tzu".

Rüde "Momo" auf der Suche nach einem Zuhause - © Walter Widemair© Walter Widemair

Rüde "Momo" auf der Suche nach einem Zuhause

Vom weiteren Verlauf berichtet Walter Widemair selber:
"Wir haben die Fotos im Internet gesehen und uns Hals über Kopf in einen der kleinen Lumpen verliebt. Vor allem sein ungewöhnlicher Name 'Momohat es uns dabei angetan, und nach wenigen Telefonaten mit der Züchterin war uns klar, was zu geschehen hatte. Wir könnten den Kleinen leider erst Ende Januar abholen, hieß es, und das in Hagen, Nähe Dortmund. Dass die Navigation meines Autos beim darauffolgenden Entfernungscheck 870 km im Display anzeigte, spielte dabei keinerlei Rolle. Und so hat ein langes Warten begonnen, verbunden mit regelmäßigen Telefonaten mit Züchterin Iris, begleitet von ständig neuen Fotos, die unseren 'Momo' im Heranwachsen zeigten.

Ein Bild wie tausend Worte - © Walter Widemair© Walter Widemair

Ein Bild wie tausend Worte

Am 16. Januar 2016 stellte Iris dann dieses Bild ins Netz. Wir waren einfach hingerissen, ganz ehrlich gesagt, und meine Frau hat schon überlegt, was an Hundebettchen, Spielzeug, Futter etc. zu kaufen ist. So sind dann die Tage bis Ende Januar denkbar langsam vergangen. 'Sehnsucht nach einem Hundebaby!'' hat Petra gemeint, das darfst wirklich keinem erzählen, da lachen sie uns aus. Nichts desto trotz, am 27. Jänner war es dann soweit, und die lange Reise begann. Nachdem ich beruflich in Wien zu tun hatte, ging es zuerst in die Bundeshauptstadt und 1 Tag später weiter nach Hagen. Petra fuhr die ersten 600 der insgesamt 922 km, um Mitternacht erreichten wir das Ziel und fanden Gott sei Dank noch ein Hotel. Am nächsten Morgen hieß es endlich: 'Auf geht`s zu Momo!' Nach ca. 10 Minuten Fahrtzeit waren wir dann beim Wohnhaus der Züchterin angelangt.

Nach kurzer Begrüßung haben wir unseren Momo zum Erstenmal in Händen halten dürfen. Er hat uns sofort abgeleckt und völlig aufgebracht mit allen 4-en gestrampelt. Unsere 'Liebe auf den ersten Blick!' war wohl unübersehbar, und so haben wir nach dem Kennenlernen die erste Stunde im idyllischen Häuschen dazu benützt, uns etwas genauer umzusehen. Es war von Beginn an zu spüren und sehen, dass hier alles auf ein gemeinsames Leben mit Tieren abgestimmt ist. Das ganze Grundstück achtsam eingezäunt, die Räume so eingerichtet, dass Tiere keinen Schaden anrichten können, und überall spielende und merklich glückliche Vierbeiner, sorgsam gepflegt und bestens erzogen zu einem harmonischen Miteinander. Momo wurde nach kurzer Zeit relativ unruhig in unseren Händen. Kein Wunder, warteten doch schon seit Minuten seine Geschwister ungeduldig am Boden und bellten ihm entgegen: 'Komm, wir wollen weiterspielen!' So übergaben wir alsbald unseren temperamentvollen Kleinen, damit er mit dem Rest der Hundefamilie wieder herumtollen konnte.

Jetzt lud uns Iris ein, mit ihr in Ruhe über Ernährung, Impfung, Erziehung und Dergleichen zu sprechen. Wir waren ganz schön erstaunt, was uns da die Züchterin an Ratschlägen anvertraute. Dass sie selber hauptberuflich Psychotherapeutin ist, für Menschen und v. a. auch Tiere, erfuhren wir erst zu diesem Zeitpunkt. Umso ernstzunehmender schienen uns ab da all ihre Tipps, Erkenntnisse und Erfahrungen aus 23 Jahren Hundezucht. Ein profundes Wissen, an dem wir jetzt teilhaben durften und das uns restlos davon überzeugte, dass Iris die körperliche und seelische Gesundheit ihrer Lieben auf 4 Beinen mehr als alles Andere am Herzen liegt. Jetzt wurde uns auch verständlich, warum sie stets so beherzt von ihren 'Lhasa Apsokindern' und 'Herzensbrechern' sprach.
Nachdem die Zeit drängte, mussten wir darangehen, die Papiere für Momo durchzuschauen und einige organisatorische Dinge hinsichtlich Futterbestellung per Internet zu besprechen. Plötzlich, es war kurz vor dem Abschiednehmen, sagte Züchterin Iris in etwas nachdenklichem Tone: 'Lieber Walter, liebe Petra, ich muss Euch noch einen Gedanken mit auf die weite Reise geben. Ich bin ja so glücklich, dass mein Momo so ein wunderbares Zuhause gefunden hat. Doch will ich Euch auch sagen, ohne Euch irgendwie zu beeinflussen, dass Tiere, speziell Welpen, nur dann wirklich glücklich sind, wenn sie artgerecht, das heißt mit Kameraden und Freuden ihrer Art, aufwachsen und leben dürfen. Hunde sind Rudeltiere und fühlen sich, wenn sie alleine sind, in ihrer Seele einsam. Da kann der Mensch noch so liebevoll und fürsorglich sein Freund sein.' ... Lange Gesichter bei meiner Frau und mir. Wie Recht Iris doch hatte! Wie sollte der Kleine glücklich sein, wenn er, aus seiner vertrauten Welt herausgerissen, nun nicht nur Mama, sondern auch die Spielkameraden zurücklassen musste? Mit jeder Minute und jedem Gedanken wurden unsere Gesichter noch länger, und ich merkte, wie mich mein Gewissen immer mehr zu drücken begann. Und dann, ja dann spürte ich dieses verdammte Rumoren im Bauch, das mich unweigerlich herausforderte: 'So, jetzt bist Du dran. Mach´ Nägel mit Köpfen, entscheide Dich, für oder gegen Deine Gefühle, für oder gegen die Vernunft!' Mir war bewusst, dass ein zweiter Hund unseren Tagesablauf ganz schön auf den Kopf stellen würde und sich im gesamten Umgang mit einer derartigen Situation ein ungeahnter Stress einstellen könnte. Nicht zuletzt war da auch noch mein Versprechen gegenüber meiner Schwiegermutter, im Gedanken an einen 2. Hund unter allen Umständen die Vernunft walten zu lassen ... Petra und ich blickten einander wortlos an, jeder wusste, was der Andere dachteGehörig durcheinander griff ich nun zum Handy, um meinen Schwager und die Schwägerin um Rat zu fragen. 'Was meint Ihr, sollen wir ...? ... Ist das denn vernünftig? ... Nicht schwer zu erraten, was dabei herauskam, denn spätestens jetzt schien jede Form von Widerstand gebrochen und die Herzen weichgeklopft: 'Aus, Schluss, wir nehmen das Brüderchen auch noch mit. Pasta!'  Momo und sein treuherzig blickendes Brüderchen konnten bereits eine Stunde später mit uns im Auto die Rückreise antreten. Der Abschied von Iris war herzlich und hinterließ schöne, wenn auch wehmütige Gefühle. So brachten wir die 870 km lange Heimfahrt nach anstrengenden Staus reichlich erschöpft hinter uns. Unsere beiden 'Wildlinge' schliefen fast durchgehend, nicht nur während der Fahrt, sondern auch in der 1. Nacht in ihrer neuen Heimat Steinfeld.

Am nächsten Tag merkten wir dann, was Iris mit der 'glücklichen Seele' gemeint hatte. Momo und sein Weggefährte stürmten wild aus unserem Haus Richtung Garten, donnerten quer über die Wiese und rauften und spielten, dass wir es kaum glauben konnten. Jetzt fehlte eigentlich nur noch ein passender Name für unseren Lump Nr. 2. Nach kurzem Stöbern in den Zuchtpapieren fanden wir heraus, dass der Opa der beiden Welpen 'Quinto' hieß. Und nachdem wir nun auf insgesamt 5 Haustiere kommen, passte dieser Name für unseren Kleinen wunderbar: 'Quinto', der fünfte.
Tags darauf darauf rief Iris bei uns an und sagte zufrieden: 'Glaubt mir, Ihr habt alles richtig gemacht, und das Video, das Ihr mir vom ersten Tag bei Euch zuhause geschickt habt, hat unser Herz berührt!' ... Heute wissen wir umso besser, was es bedeutet, wenn Gefühle stärker sind als jede Vernunft. Tiere sind halt doch die besseren Menschen, und speziell Quinto lässt uns Tag für Tag spüren, dass auch Tiere 'Danke' sagen können. 'Danke, dass ich mitkommen konnte, Danke, dass wir 2 bei Euch sein dürfen!' ... Unser Leben ist innerhalb kurzer Zeit reichhaltiger und lebenswerter geworden. Ganz im Sinne von Heinz Rühmann, der treffend meinte: 'Natürlich kann man auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht."

"Tschüss, Leute. Man sieht sich!" - © Walter Widemair© Walter Widemair

"Tschüss, Leute. Man sieht sich!"

... was folgende Bilder und Videos verdeutlichen: Link zur Dropbox

Wer sich für gesunde Ernährung von Hund und Katze interessiert oder Tipps hinsichtlich Haltung etc. benötigt, findet besten Rat bei Züchterin

Iris Kamp
Rummernohlerstraße 91
58091 Hagen

Tel.: +49 157 86850261
E-Mailiriskamp@hotmail.de
 

Empfohlener Kontakt hinsichtlich gesunder Tiernahrung: www.pet-fit.net

Empfohlene Buchpublikation:
"Hunde würden länger leben, wenn... Schwarzbuch Tierarzt"

Totgeimpft - Fehlernährt - Medikamentenvergiftet
EINE INSIDERIN PACKT AUS!

von Dr. med. vet. Jutta Ziegler - mvgverlag

Erhältlich für € 17,99 bei www.amazon.de

"...informiert Haustierbesitzer über die wahren Intentionen zahlreicher Tierärzte und deren lukrative Verbindungen zur Futtermittel- und Pharmaindustrie, und dies nicht zugunsten der Gesundheit und ..."

Quelle

Walter Widemair
Josef-Fräß-Ehrfeldstr. 4
9754 Steinfeld

Telefonkontakt: 0650/2044 244

E-Mail: 22011958ww@gmx.at

 

 

zur Übersicht
Diskussion

Wosnlos? Noch kein Kommentar? Sei der erste und gib deinen SENF dazu!