steinfeld.news
Aktuelles aus Steinfeld
  • Rund gehts, Batterien sammeln
von Walter Widemair am 12.09.2017 geschrieben
767 0

ES LEBE PIUS!

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Wohltuende Besinnlichkeit beim Gedenkgottesdienst ... Gänsehaut bei den Lesepassagen ... spürbar in der Luft hängende Spannung ... Tränen in den Augen von Zuhörern ...... Standing Ovations bei Fotzhobelmusik .... das alles und noch viel mehr durften Bergrebell Hermann Walder und ich als Autor vergangenen Freitag bei unserer Buchpräsentation im Osttiroler Sillian erleben.

Dieser Bericht wird gesponsert von

Oberlojer Busreisen & Reisebüro

"Pius wird im Himmel frohlocken!", dachte ich mir so oft an diesem denkwürdigen Tag. Bereits bei der Gedenkmesse anlässlich der 35. Wiederkehr von Pius’ Todestag in der Kalksteiner Wallfahrtskirche Maria Schnee machte sich viel Besinnlichkeit in den Herzen der Besucher breit. Sehr treffend und wohlüberlegt auch die Worte von Pfarrer Josef Mair, dessen Friedens- und Versöhnungsbotschaft merklich an die Herzen aller klopfte. Augenblicke der Besinnung waren speziell dem Duo Werner Obermoser und Edith Gomig zu verdanken, die mit Gitarre und Harfe für wunderbar intonierte Einstimmung sorgten.

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

Stille, die guttut!

Kurz einige Takte zum Mithören ...
Link 

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

Sehr nachdenklich - Hermann Walder, Bruder des Pius

Für viele ein selten feinfühliger Gottesdienst ...

Nicht unbedingt romantisch dann die Situation nach dem Gottesdienst vor dem Grabe des Wildschützen. 

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

Hermann Walder und ich erinnern und mahnen!

Lehrreiche Worte des prominenten Ehrengastes Univ. Prof. Dr. Roland Girtler aus Wien informierten kurz über das Wesen und historische Aspekte des Wilderns und führten vor Augen, dass Pius Walder ein ehrenhafter Wildschütz war.

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

"Pius war ein Ehrenmann!"

Bei meiner eigenen Gedächtnisrede wies ich in scharfformulierten Worten darauf hin, dass nicht nur meinem Herzen völlig unverständlich ist, dass in einem Naturparadies wie Kalkstein, wo nur einige wenige Familien leben, jeder jeden kennt und man als Kinder gemeinsam aufgewachsen und der Kirchgang zur gesellschaftlichen Hauptsache gepredigt ist, ein derart rohes, barbarisches Verbrechen wie jenes an Pius Walder überhaupt möglich ist. Nachdem ich selber oft genug die Gegebenheiten am Tatort (bei authentischen Verhältnissen zur Tatzeit!) verifiziert habe, steht für mich alleine schon deswegen fest, dass die offizielle Tatversion lediglich als Märchen Geltung haben darf. Diese Botschaft hielt ich auch - unübersehbar - auf der hinter mir befindlichen Mahntafel fest.

Nach meinen Gedanken durfte man zum Abschluss noch Marina und Cornelia Walder lauschen, die das traditionelle Pius-Walder-Lied vortrugen. 

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

"Des Pius Heimat waren seine Berge, und die Natur war immer sein Zuhaus ...."

Dann ging es - bei bereits eintreffender Dunkelheit - im Eiltempo zur Präsentation nach Sillian.

Welch erfreulicher Anblick: Der Sillianer Kultursaal bereits bei unserem Eintreffen sehr sehr gut gefüllt, sodass es eine wahre Wohltat war, mit dem offiziellen Programm zu beginnen. Eine von Musik untermalte Bildschau sollte die Besucher unweigerlich auf die Dramatik der Ereignisse vor 35 Jahren einstimmen.

Link zur Intro

Kurze Wortwechsel mit Verlagschef Robert Ivancich aus Wien sowie nochmals Prof. Dr. Roland Girtler standen am Beginn eines Abend, den man ruhig als selten erlebtes Wellenbad der Gefühle bezeichen kann. 

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Der bekannte Soziologe Univ. Prof. Dr. Roland Girtler in seinem Element

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Verlagschef Robert Ivancich: "Meine erste Begegnung mit Hermann Walder war ein Naturereignes!"

Bereits der erste Auftritt von Hermann Walder machte klar, mit welch unbeugsamer Entschlossenheit der Bruder seit Jahrzehnten um Gerechtigkeit und Sühne kämpft und heute mehr denn je auf sein Recht pocht, die Wahrheit über den Tod des Pius in Erfahrung zu bringen. 

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef
© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Unsere Umarmung spricht Bände: Hier halten einander wahre Freunde, vielleicht zwei "Rebellen mit Herz",
die sich gefunden haben.
"Komm her, alter Knabe, und lass dich halsen!"

Dann der Beginn der Lesungen zu meinen zwei Büchern "Rebellenblut" und "Lieber sterbe ich ..."

© Montage: Walter Widemair© Montage: Walter Widemair

Es war auch für mich ein wahres Hörerlebnis, mit wieviel Gespür und Emotion sich der Wiener Filmstar und Musicalsänger Michael Thomas (unlängst in einer Hauptrolle sogar für Cannes nominiert) in die Texte und zwischen die Zeilen las. Eine Deklamation und ein Vortrag dieser Art sind wohl nur noch mit dem Attribut höchster Professionalität zu versehen.

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Michael Thomas ... goldene Stimme ...

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

... und großes Herz!

Im Zuge der diversen Buchausschnitte sollte den Hörern ein treffender Einblick in die Seele meiner Werke gegeben worden sein. Immer wieder sah man Tränen der Rührung in den Augen still Lauschender, noch öfter hatte ich das Gefühl, selbst eine Nadel im Raume hören zu können.

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Ausschnitte aus dem Kapitel: "Der skandalträchtige Club 2"

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

Buchkapitel "Ohne Fleiß kein Preis"

Dann der absolute Kracher: Hermann Walder höchstpersönlich in der Rolle des "Fotzhobel-Virtuosen". Da hielt es wohl niemanden mehr auf dem Sessel, Standing Ovations und "Zugabe"-Rufe legten Zeugnis davon ab, dass der rebellische Naturbursch über ungeahnte Begabungen verfügt. Schlechthin eine kleine Sensation!

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Nicht weniger emotional der daraufhin von Hermann Walder gesprochene Bildbeitrag zum CD-Titel "Buche 202"

Link zu "Buche 202"

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Auch Michael Thomas ist von Hermann’s "Buche 202"  begeistert:
"Absolut archaisch!"

Im Anschluss an die Lesungen durfte ich unserem Publikum Informationen zur buchbegleitenden CD "Rock me, Pius" geben. So z. B., dass sich auf diesem Tonträger viele herzhaft frohe alte Geschichten finden, die uns Hermann auf gewohnt originelle Weise zum Besten gibt, dann 5 Stücke mit der Mundharmonika sowie  neue Kompositionen meinerseits zum Thema "Schicksal einer Bruderliebe". Aufgenommen wurde die CD in den Nutvillage Studios in Nussdorf-Debant, meinen Steinfelder Arbeitsräumen sowie im Studio von Josef Safrin, unserem tontechnischen Lokalmatador. Als heimische Topmusiker agierten dabei Albert, Alois und Johanna Petutschnig sowie Walter Thaler auf seinem Horn. Der Lienzer Top-Gitarrist Florian Obermoser zeichnete für perfekten Gitarrensound. Mix und Master stammen von Co-Produzent Tino Verduras.

© Kathrin Musshauser© Kathrin Musshauser

Erhältlich ist der Tonträger in den Buchhandlungen sowie auf Amazon und natürlich bei mir persönlich.

Beim Titelsong "Rock me, Pius" handelt es sich um einen trendig produzierten Popsong, bei dem "Göthe" im Vers  ein brilliantes Debut als Rapper gibt. Im Refrain erschallt dann ein massiver Opernchor, angeführt von Opernsänger Ulf Haselsteiner, mit dabei Kathrin Musshauser, Eva Strobl vom Kammerchor Lienz sowie die Steinfelder Vokalgrößen aus der Familie Petutschnig.

Schlusspunkt der Präsentation war die Uraufführung bzw. Freischaltung des Videos zum Titelsong "Rock me, Pius". Mit Gerhard Fresacher als Regisseur und David Hofer an der Kamera konnten zwei absolute Profis für das kreative Projekt gewonnen werden. 

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Regisseur Gerhard Fresacher erklärt seinen Zugang zum Thema Pius-Video

Der Video-Beitrag stieß zur allgemeinen Freude auf große Begeisterung und weist inzwischen - innerhalb von 3 ½
Tagen - nahezu 4000 Zugriffe auf YouTube auf.

© Screenshot – Video: Fresacher, Gerhard/Hofer David© Screenshot – Video: Fresacher, Gerhard/Hofer David

Link zum YouTube-Video

Hier nochmals ein herzlicher Dank an alle Darsteller des Videos inkl. Rapper "Göthe"

© Montage Walter Widemair© Montage Walter Widemair

Als nach viel Applaus ein wunderbarer Präsentationsabend zu Ende schien, wurden zur allgemeinen Überraschung Hermann und Gattin Edith auf die Bühne gebeten: "Du hast immer gesagt, dass du dich ohne die großartige Unterstützung und Hilfe deiner Frau gewiss einer terroristischen Gruppe angeschlossen hättest. Jetzt kommt ein Lied aus der CD, welches Dankbarkeit pur an sie zum klingen bringt!" Nach meiner Ankündigung stand mit dem Lied "Dir aber danke ich!" der Atem vieler Besucher still ... Tränen flossen. 

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Der robuste Bergmensch selten nachdenklich ... und wohl auch ein wenig stolz ... auf seine Edith!

Mit einer traumhaft angelegten Interpretation des Welthits "My way" (Frank Sinatra) versandte Filmstar Michael Thomas ein letztes Mal viel Gänsehaut und Wehmut in die Herzen der Zuhörer. 

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Danke, Michael. Du warst großartig!!!

Und dann ... ja dann gab es noch rasch ein Fotoshooting ...

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Von links: Verlagschef Robert Ivancich, Dr. Roland Girtler, Bergrebell Hermann Walder, meine Wenigkeit, Sänger Michael Thomas

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Die Walders mit ihren 5 charmanten Töchtern - 2. v. l. ist Video-Darsteller Julian Niederkofler aus Sillian

.... und ab ging es zum Verkaufsstand und Signieren der Bücher.

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

2 Bücher ... eine CD ... ein Video ... nahezu 5 Jahre Herzblut-Arbeit sind getan!

© Hopfgartner, Josef© Hopfgartner, Josef

Der "Lexer" Helmut aus Assling ist einer der Ersten!

Und unsere Jenny Oberlojer (mit Papa Roman und Mama Lissy) ...  

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

... steht einmal mehr im absoluten Mittelpunkt der Verkaufs-Crew.
Danke von Herzen an euch!

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Reges Interesse!

© Santner, Alfred© Santner, Alfred

Small talk ... 

An der Wand hängen 17 Exponate des bekannten Osttiroler Künstlers Heschlo - ein Auftragswerk, das beseelt und berührt.

© Montage Walter Widemair© Montage Walter Widemair

Am Ende eines langen und gewiss anstrengenden Tages liegt es Hermann Walder und mir ganz besonders am Herzen, allen freiwilligen Helfern und Mitgestaltern sowie der Gemeinde Sillian für die zuvorkommende und hilfsbereite Unterstützung zu danken. Nicht zuletzt auch die Presse hat ein ehrliches Danke verdient, unser Abend wurde toll vorangekündigt und das Thema teilweise ausführlichst dokumentiert.

Aufopfernd mitgearbeitet hat einmal mehr unser Tonmeister Alfred Wankmüller, mit Begeisterung bei der Sache war, an diesem Abend ausnahmsweise einmal als Lichtingenieur, Sissy-Musical-Komponist Georg Stampfer.

Was das Publikum betrifft, war es mehr als nur erfreulich, dass sich sehr viele Steinfelder Interessierte in Grenzosttirol einfanden. Dies hinterließ in meinem Inneren das Gefühl von Stolz und Freude. Danke  an euch alle!!!

Schlussendlich bedanke ich mich bei der Familie Walder und auch meiner Gattin Petra. Dieser Tag war nur durch gemeinsames Anpacken möglich.

Übrig bleibt für uns alle eines:
"ES LEBE PIUS!"

© Privatarchiv Walder© Privatarchiv Walder
© Walter Widemair© Walter Widemair
© Hermann Walder© Hermann Walder

Quelle

Walter Widemair
Josef-Fräß-Ehrfeldstr. 4
9754 Steinfeld

Telefonkontakt: 0650/2044 244

E-Mail: 22011958ww@gmx.at

 

 

zur Übersicht
Diskussion

Wosnlos? Noch kein Kommentar? Sei der erste und gib deinen SENF dazu!